Ausgangssituation

Industrie4.jpg

In Bezug auf die zunehmende Digitalisierung im Bereich der Produktion und Logistik, z.B. Digital-Engineering, Digital Logistics, besteht vor allem im Bereich der manuellen Arbeitsplätze in der Logistik der Bedarf an der Integration technischer Assistenzsysteme, die den Werker hinsichtlich der bestehenden Herausforderungen, wie die zunehmende Komplexität der Produktion, die Flexibilität der Produktion und Ergonomieanforderungen aufgrund des demografischen Wandels, unterstützen.  Diese Entwicklung geht einher mit der Zielstellung der Informatisierung der Produktionstechnik, wie sie unter dem Begriff Industrie 4.0 formuliert ist.

Neue Technologien zur Analyse, Planung und Optimierung der Arbeitsprozesse von Werkern bieten ein hohes Unterstützungspotential für manuelle Arbeitsplätze mit hoher Komplexität und Varianz (z.B. Kommissionier-, Umschlag- und Montagearbeitsplätze). Dazu zählen bspw. die Kontrolle der Greifprozesse mittels funkbasierter Identifikation oder bildbasiertem Tracking, virtuelles Montagetraining mittels Gestenerkennung oder verschiedene Augmented-Reality Funktionalitäten wie situationsgerechte Einblendung von Informationen ins Sichtfeld des Werkers mittels Head Mounted Displays.

Die vierte industrielle Revolution führt zu einem Paradigmenwechsel in der Mensch-Technik- und Mensch-Umgebungs-Interaktion mit neuen Formen der menschzentrierten, kollaborativen Fabrikarbeit ...

... im intelligenten Logistikraum
Intelligente IT-Systeme kommunizieren mit Personen und Gütern auf eine neue Art und Weise, um die Arbeitsabläufe zu optimieren und die Leistungsfähigkeit der Logistiksysteme für vertikale und horizontale Geschäftsmodelle robust und sicher zu gestalten.

... in der Industrieautomation
Mensch und Roboter arbeiten gemeinsam innerhalb eines definierten Arbeitsraums, im sog. Kollaborationsraum. Durch eine solche Zusammenarbeit wird es möglich, die Stärke und Ausdauer von Robeotern mit der Intelligenz, Anpassungsfähigkeit und Kreativität des Menschen zu kombinieren.

 Hier setzt das Netzwerk „Assistenz in der Logistik“ an.